Polycom Lösungen für Dienstanbieter – Open Visual Communications Consortium

Übersicht

Das Open Visual Communications Consortium (das Consortium) ist der erste globale visuelle Kommunikationsaustausch basierend auf offenen Standards. Dieser Austausch verbindet die Netzwerke von Dienstanbietern, damit sie bahnbrechende Videokonnektivität und Interoperabilität bereitstellen, Business-to-Business (B2B)-Anwendungen fördern und eine neue Ära der visuellen Verbraucherkommunikation einläuten können.

Erstklassige globale Dienstanbieter (Netzwerk und Managed) kommen unter der Führung von Polycom zusammen. Gemeinsam haben wir einen Austausch mit mehreren Netzwerken und Anbietern geschaffen, mit deren Hilfe alle Mitglieder ein einheitliches B2B-Erlebnis bereitstellen können. Zudem ist Folgendes möglich:

  • Bereitstellung von unternehmensübergreifender Konnektivität, um die Reichweite und den Nutzen von Kundeninvestitionen in Video- und Unified Communications-Dienste und -Infrastrukturen zu steigern
  • Leisten von Beiträgen zu fairen und gleichberechtigten Standards durch Festlegen von Richtlinien zur Erweiterung der Vermittlung und Schaffung akzeptabler Leistungskriterien für alle Mitglieder des Konsortiums
  • Schutz der Investitionen in verschiedene Technologien, die den Kommerzialisierungsbemühungen der Branche einzigartige Wertschöpfungsmöglichkeiten eröffnen

Das Open Visual Communications Consortium bietet:

  • Eine Plattform mit offenen Standards für ein breites Spektrum an Videolösungen – keine begrenzte, geschlossene Umgebung für Produkte eines einzelnen Anbieters: Das Konsortium plant, H.323-, SIP-, H.264-, Cisco, Microsoft, BroadSoft und IBM Lösungen gemischt zu unterstützen. Das Konsortium verfügt über Zugriff auf und von privaten Unternehmen, wobei private QoS-Netzwerke und das öffentliche Internet verwendet werden. Da diese Optionen bei vielen anderen Vermittlungen nicht verfügbar sind, ermöglichen sie kleinen und mittleren Unternehmen und letztlich auch Verbrauchern, die sich teure Privatleitungsverbindungen nicht leisten können, einen günstigen Einstieg.
  • Größte Reichweite globaler Video-Endpunkte von Anfang an – Um die kritische Masse zu erreichen, ist keine lange Anlaufphase erforderlich. Anders als ein proprietärer, reiner Telepresence-Austausch unterstützt das Open Visual Communications Consortium das gesamte Spektrum von Videosystemen, von immersiven Systemen und Raumsystemen bis High Definition und Standard Definition. Letztlich unterstützt es auch den großen und wachsenden Pool von Desktop-Clients (Microsoft® Office Communication Server, IBM® Lotus® Sametime® und andere).
  • Eine Umgebung für die Bereitstellung von Services, nicht nur ein Multimedia-Wählton – Teilnehmer haben Zugriff auf zahlreiche gehostete Videoanwendungen und Dienste sowie auf ein weltweites Netzwerk aus öffentlichen Konferenzräumen. Kein anderer Telepresence-Austausch bietet einen Service mit diesen Optionen.
  • Universelle Verfügbarkeit – Das Konsortium möchte den Kunden Alternativen zu geschlossenen, proprietären Vermittlungen bieten. Es stellt Services über Consortium-Mitglieder und Partner zur Verfügung. Die Dienste des Open Visual Communications Consortium sollen weltweit über viele derselben Kanäle kommerziell verfügbar sein, über die Polycom Produkte in der Regel gekauft werden, d. h. Channels, MSPs und Dienstanbieter.

Weitere Informationen